Login Register
 
RSS Feed Facebook

Antwort auf: Warhammer 40k – 6. Edition – Meinungen und Kritik

Home Foren Tabletop Warhammer 40k Warhammer 40k – 6. Edition – Meinungen und Kritik Antwort auf: Warhammer 40k – 6. Edition – Meinungen und Kritik

#6024

Thys
Keymaster

@olli: Ich möchte hier auch absolut nicht falsch verstanden werden oder falsch rüber kommen: Ich finde 40k hat massive Regelschwächen. Das miserable Balancing macht das nicht besser und auch die ganzen Möglichkeiten über Dataslates weiß Gott was für Formationen dazu zu kaufen macht das ganze nicht besser oder einfacher.

Der angesprochene Gigantismus (Riptide, inzwischen dann die Imperialen Ritter, Schädelherrscher des Khorne, etc.) ist mir persönlich ein absoluter Graus. Auch das „pay for win“ ist ein riesiges Manko an dem Spiel. ABER ich finde trotzdem, dass 40k ein amüsantes, nettes und auch taktisches Spiel ist, was man spielen kann. Ist halt nicht das Ende der Weisheit aber es macht Spaß und das sollte das mit Abstand wichtigste an einem SPIEL sein. 😉

500 – 1000 Punkte ist nett für Zwischendurch, nur leider komme ich als CSM Spieler da einfach in die Verlegenheit, dass ich auf Grund des AOP nicht effektiv aufstellen kann und schon gar nicht die „Must have“-Einheiten mitnehmen kann, weil sie einfach sehr punkteintensiv sind.

Zum Thema auf eine Taktik beschränkt zu sein: Ganz klar, in einem kompetativen Spielerumfeld ist es ganz klar so, dass man auf die „üblichen Verdächtigen“ festgelegt ist. Wenn allerdings alle Spieler fluffig aufstellen, dann kann man halt auch mal sogenannte Codexleichen aufstellen und mal was ganz anderes ausprobieren. Wenn man mit so einer Liste natürlich dann gegen 3 Riptides und 9 Broadsides antreten muss, dann hat man daran null Spaß und es ist vom Gegner ehrlich gesagt auch extrem witzlos. Bei all dem muss man sich halt mit seinem Mitspieler absprechen, damit beide einen Mehrwert aus dem Spiel ziehen können.

Ansonsten gibt es definitiv diverse Spiele, die auch Spaß machen. Ein besser oder schlechter würde ich hier allerdings nicht werten wollen. Mir gefallen vielleicht manche Spiele besser als andere und das ist ja auch nicht schlimm und letztlich soll jeder das spielen, was ihm/ihr am Besten gefällt.