Login Register
 
RSS Feed Facebook

3D Druck und W40K

Dieses Thema enthält 9 Antworten und 3 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  Oliver vor 4 Jahre, 3 Monate.

  • Autor
    Beiträge
  • #12105

    Django W.
    Teilnehmer

    Grüße aus Frankfurt,

    ich bin grade auf der FormNext Messe (–> additive Technologien … „3D Druck“) und habe auf einem Stand dieses Diorama gefunden. Mir ist noch nicht klar, was damit ausgedrückt werden soll…

    Marines vs Tyraniden Die Bildquali ist nicht super; ich versuche morgen ein besseren Bild zu bekommen.
    (Ich werde diesen Link in den nächsten Wochen inaktiv stellen.)

    Um die offensichtlichen Frage zu beantworten:
    Ja, man kann Minis 3D-Scannen und 3D-Drucken – auch in jeder gewünschen Auflösung und Qualität – aber das ist nicht wirtschaftlich / bezahlbar.

    Cheers
    Django

  • #12106

    Oliver
    Teilnehmer

    Das Gebäude denke ich ? Das ist schlicht der Hammer? Kann man das käuflich da erwerben?

  • #12111

    Django W.
    Teilnehmer

    Ich frag mal. Melde mich per PN bei dir.

  • #12128

    Django W.
    Teilnehmer

    Gestern hatte ich kurz Zeit nachzufragen:
    Nein, das war nur ein „eye catcher“, viele Farben, viele Details.

  • #12131

    Oliver
    Teilnehmer

    Danke fürs Nachfragen. Ich mag Architekturmodelle auch Jenseits des TT.

  • #12136

    NilsB
    Keymaster

    Für Gebäude ist das sicherlich auch schon heute eine gute Alternative zum Selbergießen. Beim Diorama wurde sich viel Mühe gemacht, interessante Details.

  • #12140

    Django W.
    Teilnehmer

    Ich würde gebäude nicht drucken.

    Ein gedrucktes FoW gebäude (als beispiel) kostet mehrere 100€, wenn es farbig sein soll und die qualität wichtig ist. Das wäre dann zB ein farbiger gips (der mit additiven / klebstoffen verhärtet). Das wäre nicht so langzeitstabil wie kunststoff.

    Kunststoff lässt sich auch farbig drucken, ist aber idR teurer. Leider ist die farbqualiät bei weitem nicht so gut wie bei gips.

    Mit Filament ist zwar billiger, aber ist die qualität sehr mies. meiner ansicht nach. Man müsste hier schleifen oder spachteln, danach bemalen. (Ich habe einen filament-„druck“ zu hause, kann ich mal zeigen.)

    Papier zuletzt kann das preiswertestes druckverfahren sein. der mögliche farbraum ist sehr tief. Die produktionszeiten sind aber sehr lange wegen des 2D-druckens, laminierens und schneiden der papiere.

    Die ganze Krux liegt aber noch vor dem druck:
    man braucht ein CAD (nativ oder auch .stl) zum drucken. Das mann man sich in heimarbeit selber bauen (https://www.sketchup.com/de) oder man muss das teil, das man kopieren will hochgenau scannen. (Die scanner, die das in vernünftiger qualität können, sind für den heimanwender NICHT zu bazahlen.)

    Das teuerste überhaupt ist metalldruck. Da wird man als kunde arm. Schnell.

    ich würde abformen und giessen, wenn man was kopieren will. 🙂

  • #12147

    Oliver
    Teilnehmer

    Es geht wohl weniger um das Kopieren als mehr um das Erstellen von Dingen die es so nicht gibt.
    Da muss man dann halt neben den Druckmöglichkeiten wie du schon sagst die Kenntnis in einer entsprechenden Software her.

    Preis und Qualität sind immer Relativ und kommen auf den Betrachter an. Das Beste was ich bis jetzt gesehen habe sind Bausätze aus gelaserter Pappe von MBZ. Jedenfalls für so kleine Maßstäbe wie 1:220. Da kommt nichts ran. Nachteil ist halt der relativ hohe Preis. Ein Gebäude von der Größe einer Zigarettenschachtel kostet da mal eben 30-40 Euro. Außerdem ist das Bemalen ein echter Auftrag und die Gebäude sind nicht zum Befingern (weil halt so filigran) also für TT gar nichts.

  • #12155

    Django W.
    Teilnehmer

    du meinst sowas wenn du MBZ schreibst? das ist schon krass. ich meine, ich lasercut modelle auch im vereinsheim gesehen zu haben.

    ich will ab JAN 2016 mal was in paper rapid prototyping herstellen lassen. (nix für TT.) damit lassen sich wirklich gute ergebnisse erreichen. Ich erwarte aber einen preislevel, der dem von MBZ übersteigen könnte.

    was das paper prototyping kann:
    gebäude im hintergund
    http://mcortechnologies.com/wp-content/uploads/2015/02/10471603_896440370380012_1416431285957746109_o.jpg

    oder das hier:
    http://mcortechnologies.com/wp-content/uploads/2015/02/2014-12-15-19.37.22.jpg

    🙂

    • Diese Antwort wurde geändert vor 4 Jahre, 3 Monate von  Django W..
  • #12157

    Oliver
    Teilnehmer

    Na ja es gibt Lasercut und Lasercut. 😉
    Ich bin auch Fan von 4Ground. Ist ja auch streng genommen Lasercut und die Pappe ist dann farblich durch Siebdruck (?) behandelt.
    Bei MBZ ist das echt auf die Spitze getrieben. Die Natursteine werden mit dem Laser dann noch strukturiert – und das in 1:220.
    Echt der Hammer aber um die so hin zu bekommen wie auf den Bildern musst du noch einiges dran machen.

    Denke mal die Fotos sind alle in H0 gemacht aber die in Z erhältlichen sind genau so klasse.

    http://www.mbz-modellbahnzubehoer.de

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.