Login Register
 
RSS Feed Facebook

Gedanken zum Verein

Dieses Thema enthält 31 Antworten und 14 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  Nils vor 2 Jahre, 10 Monate.

  • Autor
    Beiträge
  • #13139

    Fabian Degen
    Keymaster

    Hallo ihr Lieben,

    gestern war Donnerstag, unser Tabletop-Tag im Verein. Ich muss ehrlich zugeben, dass ich mich die ganze Woche darauf freue. Ich beschäftige mich einfach gern mit diesem Hobby, egal ob Spielen, Basteln oder nur dumm labern mit den Anwesenden. Für mich ist das besonders wichtig so einen festen Tag zu haben, da ich durch Beruf : ( und Familie : ) zeitlich recht eingeschränkt bin und gerade am Wochenende mein Kleiner den Ton angibt. In letzter Zeit muss ich aber leider beobachten, dass die Frequenz unserer Spieletreffen abgenommen hat. Ich hab da schon mit einigen drüber gesprochen und scheine nicht der einzige zu dem das aufgefallen ist. Gestern z. B. waren nur Thys und ich zum Spielen da. Malte und Matze kamen jeweils für ein paar Minuten zum quatschen rein.

    Versteht mich bitte nicht falsch, ich will niemanden einen Vorwurf machen. Viele von uns sind durch Beruf und Familie eingebunden und können nicht so regelmäßig kommen. Nun sind mit Alex, Hans und Jens auch noch drei unserer aktivsten Spieler beruflich weg aus der Region und schauen nur noch sporadisch rein. Ich hab mich nun gefragt, ob das der Grund für den Einbruch ist oder vielleicht doch was anderes. Eigentlich hatten wir schon immer die Situation, dass einige Spieler mal weggefallen sind und dann irgendwann auch wieder neue dazu kamen. Eine Sache war früher aber anders! Es gab einfach nicht so viele Spielsysteme. In der Anfangszeit gab es eigentlich nur 40k und WHF. Heute fallen mir spontan noch Freebooters Fate, FOW, Bolt Action, Guild Ball, Firestorm Armada, Warmachine/Hordes, Dropzone Commander, Infinity und und und ein. Die ursprünglich große GW-Fraktion ist mittlerweile sehr überschaubar. Ich bin allerdings gerade Nils sehr dankbar, dass er sich trotzdem noch sehr aktiv um diesen Part kümmert.

    Nun aber zum Kern meiner Gedanken. Ich denke, dass unser Club zu klein ist um diese Vielzahl von Spielsystemen zu bewältigen. In den letzten zwei Jahren sind immer wieder phasenweise einzelne Systeme gehypt wurden und dann kurze Zeit später verglüht, weil Mitspieler fehlten oder ihr Interesse auf andere Spiele gelenkt haben. Ich nehme mich selbst dabei ausdrücklich NICHT aus. Allerdings finde ich, dass wir zukünftig etwas tun sollten, um diese Entwicklung aufzuhalten.

    Dafür gibt es zwei Möglichkeiten:

    1. Wir finden mal wieder neue und wirklich aktive Spieler. Die Erhöhung der Gesamtspielerzahl würde natürlich dafür sorgen, dass auch für jedes einzelne System mehr Spieler verfügbar wären. Es sollte sich also jeder überlegen Freunde, Bekannte und Kollegen anzusprechen und für unser Hobby zu begeistern. Auch sollten wir uns über einige gezielte Werbeaktionen für neue Spieler Gedanken machen.

    2. Vielleicht sollte jeder einmal drüber nachdenken, ob er wirklich fünf Systeme parallel benötigt. Die einzelnen Systeme werden dann recht selten gespielt. Vielfach kratzen wir auch nur an der Oberfläche und nutzen die Gesamtregeln für Szenarios und Kampagnen gar nicht aus.

    Nochmal: Jeder soll sein Hobby so gestalten wie er es für richtig hält. Ich will auch niemanden ein Spiel madig machen. Mir geht es an dieser Stelle nur um einen funktionierenden Verein, der allen Spaß macht und hoffentlich noch lange existiert. Ich bin halt nur der Meinung, dass ein System nicht funktionieren kann, wenn wir nicht mindestens fünf Leute finden, die es regelmäßig spielen.

    Hilfreich könnte z. B. sein, wenn wir uns auf ein System verständigen, dass dann wirklich viele Leute aktiv angehen. Das sollte etwas sein, dass leichte Grundregeln hat, einsteigerfreundlich ist und trotzdem eine gewisse Langzeitmotivation vermittelt. Alternativ könnten wir nachdenken, ob sich Themenabende lohnen könnten. Damit meine ich bspw. drei Donnerstage im Monat unter ein jeweiliges Motto zu stellen. Nur ein Beispiel dazu: 1. Donnerstag Infinity, 2. Donnerstag FOW, 3. Donnerstag Guild Ball, 4. Donnerstag freies Spielen. Bei diesem Modell ließe sich vielleicht jeweils ein Spieler finden, der dann den Abend organisiert, also Szenarien vorbereitet, Tische aufbaut und sich aktiv in die Regeln einarbeitet.

    So jetzt hab ich wahrscheinlich mehr geschrieben als je zuvor in diesem Forum, aber ich musste das mal loswerden. Würde mich freuen, wenn ihr mal eure Gedanken dazu kundtun würdet.

    ALLES FÜR DEN CLUB!!!

    Fabian

  • #13141

    Oliver
    Teilnehmer

    Na ja der klassische TT-Spieler steigt doch im Jungendalter ein und spielt mehr oder weniger lange….
    Die Masse steigt nach der Ausbildung aus da die Zeit immer knapper wird durch Frau, Freundin, Karriere, Kinder, Haus, andere Hobbys… die Liste kann man sicher noch Endlos erweitern.
    Die die ein Spiel sehr intensiv gespielt haben werden im Verlauf ihres Lebens vielleicht noch mal einen Wiedereinstige versuchen. Das sind sicher nur wenige und auch von denen werden viele nicht dabei bleiben. Das hängt dann stark von den äußeren Umständen – welche auch wieder recht komplex sein können – ab.

    Den Geist den man aus der Flasche gelassen hat bekommt man zumeist aber nicht mehr hinein. Ich sehe die Problematik genau so wie du.
    Ich hab mich fünf mal in System eingekauft (einmal sogar recht heftig) und meine Zeit mit zumindest grundlegendem Reglestudium zu gebracht obwohl mir das System/die Regeln nicht wirklich zu sagten aber halt etliche das System gerade spielten. Dumme Fehler von mir und wird so nicht mehr vor kommen. Hab auch gar nicht die Zeit dazu. Die reicht nicht mal für die paar Systeme die mir gefallen.
    Also würde ich z.B. komplett aussteigen wenn die Ausrichtung nicht auf ein System fällt was ich bevorzuge.
    Das Gleiche gilt eigentlich für das Rotationsprinzip. Zur Zeit bin ich vielleicht 12 mal im Jahr im Verein. Das Rotationsprinzip würde das Ganze ja noch mehr einschränken. Ehrlich? Da würde ich es mir dann wirklich überlegen ob ich nicht ein paar mal im Jahr als Gast komme und gut.

  • #13143

    Hans
    Teilnehmer

    Hi Fabi,

    ich find es gut, dass du dir Gedanken darüber machst wie der Teilnahme an unseren Treffen wieder gesteigert werden kann.

    Ich glaube das das Problem noch etwas vielschichtiger ist. Im Grunde kommen drei Sachen zusammen.

    a) Viele Systeme auf wenig Leute –> das meist immer nur die selben Leute gegeneinander Spielen. Wenn ich daran denke wie oft ich mit Matze FoW gezockt habe oder in letzter Zeit FF mit Olli. Irgendwann kennt man sich auswendig. –> Das ist für den Spielspaß nicht gerade förderlich.

    b) Vor einem Jahr haben wir dann mit Wm/Ho angefangen. Da hatte wir viele Spieler nur ein System. Allerdings hat sich das nach der Zweiten Auflage verlaufen. Das lag wohl vor allem daran das so ziemlich alle das System satt hatten. Der Nachteil an den Ligen war das kaum noch etwas anderes gespielt wurde. Das führte zu dem Problem das Leute die nach anderen Systemen gefragt haben nur schwer Mitspieler gefunden haben. –> Auch nicht so gut

    c) Einige der Vielspieler sind weggegangen. Yannick, Alex und Jens um nur einige zu nennen.

    Abgetrennt davon liegt es evtl. auch an dem Tag wo gespielt wird. Früher war es Donnerstag und Samstag. Mitlerweile ist es doch so das Samstag ab und an nen Turnier ist und ab und an mal einige zum 40k spielen da sind. Alles andere an Samstagen ist glaube ich vernachlässigbar (Nur mein Eindruck)

    Donnerstags ist halt mitten in der Woche viele müssen Freitags wieder los also auch nicht so geil.

    Wie man das ganze Lösen kann weiß ich ehrlich gesagt nicht. Das man Themenabende macht ist denke ich eine ganz gute Idee. Ob man das jetzt 3 Donnerstage im Monat macht oder ob man da nur ein System spielt sei mal dahingestellt.

    Andere Gedanken zu dem Thema würden mich auch interessieren.

    LG Hans

  • #13146

    NilsB
    Keymaster

    Erstmal Danke für den Einblick in die Situation 🙁

  • #13152

    Fabian Degen
    Keymaster

    Wenn es für die Mehrheit besser ist könnten wir ja auch Freitags spielen. Die Rollenspieler treffen sicj eh immer bei Martin. Dann gebe es kein Problem mit Arbeit am nächsten Tag und Hans und Alex könnten vielleicjt auch öfter kommen.

    @nils: Sollte nicht so negativ rüberkommen. Ist halt nur eine Entwicklung die mir aufgefallen ist. Und ganz ehrlich Beruf und Familie geht halt immer vor.

  • #13154

    NilsB
    Keymaster

    Finde ich gut daß du das ansprichst. Hab am Wochenende noch ein paar Ideen dazu

  • #13161

    Thys
    Keymaster

    Meine 5 Cent zu diesem Thema:

    Was mir persönlich insbesondere sauer aufstößt ist die unglaubliche Geschwindigkeit in der bei uns Systeme kommen und gehen. Gefühlt wird ein Spiel gehyped, alle möglichen Leute kaufen sich alles was es gibt für das Spiel/eine Fraktion und im Anschluss wird es nicht mehr gespielt oder setzt sich gar nicht erst durch. Seit die WM/H Liga mit Alex Weggang/dem verlorenen Interesse der Spieler kaputt gegangen ist hat es gefühlt 7 oder noch mehr Systeme auf einmal gegeben, nicht mehr gegeben oder wie auch immer (Firestorm Armada, Batman Miniatures, Guildball, Infinity, Wolsung, Malifaux, Dropzone Commander, Saga,…). Was mir dabei immer wieder auffällt, ist das Systeme scheinbar ihren Reiz verlieren, wenn ein Promoter die Lust daran verliert. Ich selber bin in letzter Zeit mehrfach sehr frustrierend hängen gelassen worden und habe mich inzwischen ziemlich deutlich nach Braunschweig orientiert. Da wird nicht nur mein System gespielt sondern insbesondere auch „gesuchtet“ also mehr als ein Spiel pro Abend und man hat Leute die quasi immer Bock haben ein Spiel zu machen.

    Ich finde es gut, dass Fabian diese Diskussion angestoßen hat und kann nur beipflichten, dass Themenspieltage oder ein „Vereinssystem“ sicherlich helfen. Themenspieltag vielleicht alternativ an anderen Tagen als dem normalen Spieletreff, wobei ich mir nicht vorstellen kann, dass du einfach auf gut Glück nach Goslar kommst Olli und deine Verabredung kannst du bei uns sicherlich trotzdem spielen auch wenn es nicht das Themensystem ist. Wir haben ja eigentlich mehr als genug Platz. Genauso sehe ich keinen Grund nur weil man beim „Vereinssystem“ nicht mitmachen will die Segel zu streichen. Es spielt ja auch jetzt (außer Dennis?) keiner beispielsweise Alphastrike. Du wirst dadurch also sicherlich nicht Mitspieler verlieren, sondern du würdest für ein alternatives System (so es dir gefällt) auf einmal einen Haufen Spieler gewinnen.

    Das Vereinssystem finde ich persönlich übrigens eine recht charmante Idee, weil man dann wieder einfach so am Donnerstag in den Club fahren kann und selbst wenn man sich nicht für irgendein Spezialsystem mit jemandem verabredet hat können Leute da sein, mit denen man wenigstens dieses Gemeinschaftssystem spielen kann. Weiterführender Vorschlag dazu wären ggf eine oder zwei vereinseigene Armeen, die jeder nutzen kann. Damit muss man noch nicht mal wirklich Geld in das System investieren.

    Darüber hinaus kann ich allen Spielern bei uns nur anraten wenigstens die Turniere in dem System was man selber spielt, die von unserem Verein organisiert werden wahrzunehmen (so man es natürlich einrichten kann). Aussagen wie „ich spiele keine Turniere“ sind halt doof, weil Leute aus unserem Verein sich Arbeit machen und letztlich die eigenen Leute diese Arbeit gar nicht wahrnehmen. Insbesondere möchte ich euch vielleicht mal zum Überdenken anregen warum ihr keine Turniere spielen wollt. Nehmt doch mal den „Gewinnenwollen“ oder „Competition“ Gedanken raus und seht es als Spieltag, an dem jemand FÜR EUCH einfach mal zwischen 2 und 4 Spielen mit Leuten organisiert, mit denen ihr sonst niemals spielen könntet. Neue Spieler steigern den Spielspaß weil man sich halt nicht aneinander gewöhnt hat. Wenn man halt nicht gewinnt, dann halt nicht, aber man hat seine Figuren immerhin mal entstaubt und ein wenig gedaddelt. Und wer weiß, vielleicht lernt man dadurch ja auch Leute kennen die super in Ordnung sind und man fährt mal zu denen auf ein Turnier und wird auf einmal besser in einem Spiel. 😉

    Eine weitere Idee die mich umtreibt ist die Frage, ob unsere jüngeren Mitspieler evtl. Interesse daran haben mal was anderes als 40k kennenzulernen. Dann könnte man ja in verschiedenen Systemen mal Probespiele anbieten?!

  • #13162

    NilsB
    Keymaster

    Ich vermute ihr verabredet euch per Whatsapp oder auf anderen privaten Kanälen? Es ist hier (und auf FB) schlecht erkennbar was ihr so plant. Gerade für Außenstehende die als Gäste teilnehmen und sich ein Spiel/System mal ansehen möchten. Wie wärs mit einer kurzen News auf der Frontseite wann ihr so etwas plant? Das ist in lezter Zeit sehr mau gewesen. Mathias Emails an Vereinsmitglieder (Danke!) mal außenvorgelassen.

    Ein Thementag und ein Vereinsystem sind eine gute Idee. Würde mich an beidem beteiligen (mit Ausnahme von vielleicht 2 oder 3 Systemen, bin ich da nicht so wählerisch). An der nächsten Infinity-Runde hätte ich auch Interesse.

    Benedikts Idee mit einer spaßigen Olympiade in je einem Spiel würde ich gern aufgreifen.

  • #13164

    Thys
    Keymaster

    Es wird nichts „geplant“. Alle Sachen die geplant worden sind (von meiner Seite) sind im Forum kommuniziert worden. Genauso wie andere geplante Aktionen kommuniziert worden sind. Die Verabredungen zu einer Spielepartie findet (bei mir) tatsächlich NUR privat statt, da ich die Leute, die Guildball mit mir spielen über das Forum faktisch nicht erreiche und es somit deutlich einfacher ist direkt zu kommunizieren (WahtsApp, SMS, Anruf…)

    Btw stehe ich gerne (auch an jedem anderen Tag als Donnerstag den ich einrichten kann) für Einführungsspiele in Guildball bereit.

  • #13166

    Oliver (Elch)
    Teilnehmer

    Vor den guten und vermutlich auch Zielführenden Vorschlägen rate ich zu einer Bedarfsanalyse unter den selten Spielern.

    Vielleicht Anschreiben, damit die sich mal Gedanken machen sollen zur Vorbereitung eines kurzen Gesprächs z.B.

  • #13167

    Oliver
    Teilnehmer

    Ich bin hier sicher nicht Maß der Dinge – gerade weil ich ein wenig Spieler bin und wohl auch bleiben werde. Gerade deshalb macht es wohl auch für mich in Zukunft wenig Sinn hier und da mal rein zu schnuppern. Ehrlich? Wie schon erwähnt komme ich so maximal auf 12 Spieltermine im Jahr bei denen ich vielleicht 30 Spiele mache. Dafür hab ich eigentlich schon viel zu viele Systeme die ich spielen könnte. Was ist das und gegen wen spiele ich?

    FoW (Dennis, Hans, Mathias, Malte, Nils) Regeltechnisch bin ich da eigentlich auf der Höhe. Für spezielle Sachen Fragen habe ich dann unsere Turnierspieler die die Regeln im Schlaf runter beten können. Aktive Spieler im Verein (immer meines Wissens nach)? Alle o.g. sind wohl noch aktiv. Obwohl ich gegen Nils wohl schon sehr lange nicht mehr gespielt habe. Ich kann drei Fraktionen in sehr großen Variationen spielen. Bemalt sind allerdings nur drei Armeelisten komplett.

    Bolt Action (Dennis, Hans, Nils, Yannik, Fabi) Regeltechnisch die Grundlagen. Wenn ich hier und da mal in die Regeln schauen darf würde ich wohl gut klar kommen. Die Regeln sind erfreulich logisch und einfach. Faktisch ist das System tot – auch wenn sicher alle damals aktiven Spieler noch eine Armee im Schrank haben. Ich persönlich hab zwei Fraktionen die es mir erlauben normal große Spiele mit Variationen in der Aufstellung zu spielen. Davon ist sogar eine Vollständig bemalt.

    Alpha Strike (Dennis) Regeltechnisch wohl “Experte“ da die auf Battletech basieren. Da kannst du mich nach einem durchzechtem Wochenende Wecken und ich kann dir deine Regelfragen beantworten. Verbreitung im Verein fast gleich Null und auch nur sehr begrenztes Interesse. Im Herbst wird weiter an der Platte gebaut und weiter versucht das zu ändern. Mittlerweile zwei Fraktionen mit relativ großen Variationen möglich. Sogar schon recht viel Bemalt.

    Infinity (Dennis, Hans) Regeltechnisch Noob. Erst ein paar spiele aber Regeln (V2) fand ich ansprechend genau so wie Setting, Hintergrund und Figuren. Zur Zeit schnuppere ich immer mal in das neue V3 Regelbuch.
    Wer genau das noch im Verein spielt kann ich nicht sagen. Eine Fraktion Spielbar wenn auch nicht bemalt.

    Saga (Dennis, Hans, Mathias) Regeltechnisch Noob. Auch erst ein paar mal gespielt und auch nur gegen Mathias. Eine Fraktion mit Minimalpunkten. Faktisch tot im Verein?

    Wenn ich nach GS fahre hab ich immer vorher eine Verabredung zum Spielen. Thys wenn ich bis jetz in GS war konnte man die “freien“ oder spontanen Spiele – auch von anderen – wirklich an einer Hand abzählen. Da kommt doch kaum einer ohne vorher schon zu wissen gegen wen er spielen wird und selbst wenn ist der Kreis der Leute die “meine“ Systeme spielen doch recht begrenzt.

    Ich hab noch Altlasten von Firestorm Armada, X-Wing, WM/H, 40k und Fantasy. Hier bin ich auch nur eingestiegen weil es halt viele gespielt haben. Na ja – selbst gewähltes Elend. Aber was möchtest du dagegen machen? Wir sind ja selbst Teil des Problems. Du versuchst gerade Spieler für Guild Ball zu Rekrutieren und ich werde das sicher auch weiter hin mit AS oder Battletech versuchen. Die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt.
    Vor vier Jahren waren wir ja noch ein zwei/drei Systemverein. 40k/Fantasy und FoW. In den Verein bin ich eigentlich nur unter Vortäuschung falscher Tatsachen gekommen (Mathias irgend wann müssen wir darüber noch mal sprechen) 🙂 – ich wollte Battletech spielen. Zu dem Zeitpunkt hat das aber schon keiner mehr gespielt. Not gedrungen bin ich dann in 40k eingestiegen und hab mich – wie du ja mit bekommen hast damit mehr gequält – als das ich da wirklich Freude dran hatte.
    Wenn du einen Verein nur mit einem oder zwei Systemen haben möchtest ist das zwar Klasse wenn du das System magst aber andere Spieler wirst du kaum für das System in solchen Strukturen dazu gewinnen.

    Wie man das aufbrechen kann… ehrlich gesagt keine Ahnung. Nun durch Infinity und hoffentlich bald durch Alpha Strike werde ich dann mal gegen einen größeren Kreis spielen. Aber alleine durch die Tatsachen, dass ich möglichst vorher einen Gegner haben möchte und das über FB, Mail oder das Forum abspreche, auf den Samstag fest gelegt bin als Spieletag und ich dazu noch relativ selten spiele wird sich das wohl nur sehr langsam ändern.

    • Diese Antwort wurde geändert vor 3 Jahre, 2 Monate von  Oliver.
    • #13169

      Thys
      Keymaster

      Wenn ich nach GS fahre hab ich immer vorher eine Verabredung zum Spielen. Thys wenn ich bis jetz in GS war konnte man die “freien“ oder spontanen Spiele – auch von anderen wirklich an einer Hand abzählen. Da kommt doch kaum einer ohne vorher schon zu wissen gegen wen er spielen wird und selbst wenn ist der Kreis der Leute die “meine“ Systeme spielen doch recht begrenzt.

      Genau darum, dass sich das wieder ändert geht es! Das war früher (vor deiner Zeit) nämlich mal komplett anders! Es geht hier auch beileibe nicht um irgendwelche Einzelschicksale. Ich kann gut damit leben nach Braunschweig zum Spielen zu fahren. Allerdings würde es mich mehr als freuen, wenn man am Donnerstag einfach wieder Leben in der Bude hätte.

      Wenn du einen Verein nur mit einem oder zwei Systemen haben möchtest ist das zwar Klasse wenn du das System magst aber andere Spieler wirst du kaum für das System in solchen Strukturen dazu gewinnen.

      Die Aussage verstehe ich überhaupt nicht. Idee ist es, entweder Thementage genau für ein System zu machen (übrigens hat da niemand von dem Samstag gesprochen den du nutzt, also schränkt das deine Möglichkeiten nicht ein!) und alle Spieler die dieses Spiel spielen genau für dieses System zusammen zu kriegen und dann zu zocken oder ein System zu finden, auf dass sich viele Leute einigen können, was man (so man spontan nach Goslar kommt) auch mal spielen kann wenn gerade keiner für die „eigenen“ Spezialsysteme da sind.

      Ich weiß nicht, an welcher Stelle du heraus liest, dass ich (da du mich direkt ansprichst musst du ja auf Grund meiner Äußerung dazu kommen) irgendjemandem vorschreiben möchte welche Systeme gespielt werden sollen. Absolut das Gegenteil ist meine tatsächliche Intention. Jeder soll gerne alle möglichen Systeme spielen. Genauso gerne soll dann jeder mit einem Spezialsystem versuchen andere dafür zu begeistern und einen Thementag organisieren. Bei den von dir genannten Systemen sehe ich bei 3 (Saga, FOW, Infinity) locker das Potential so einen Tag zu füllen.

      Und um dich zu beruhigen haben Fabian und ich uns tatsächlich sogar über Saga unterhalten, da die Regeln denkbar einfach sind und keinerlei Expertenwissen benötigen um nicht beim Spielen nur an der Oberfläche zu kratzen, wie es bspw. bei Infinity, Guidlball, WM/H, … der Fall ist. Zusätzlich lassen sie sich locker auf Fantasy Settings wie Herr der Ringe (sehr gute Battlesboards kostenlos vorhanden) oder generische Fantasyrassen (ebenfalls Battleboards vorhanden) applizieren. Auch das tatsächliche Einkaufen war übrigens (wie dir nicht entgangen sein sollte) in meinem Beitrag ausgeklammert, durch die Gemeinschaftsarmeen.

        Wobei ganz klar sein soll, dass ich hier nur EINE ARBEITSIDEE DIE FABIAN UND ICH HATTEN NENNE. Dies ist keines Falls irgendeine Entscheidung oder sonstwas. Lediglich ein Gedankengang den wir gehabt haben!!!!

      Und in die Liste deiner potentiellen Saga Spieler kannst du mich getrost einreihen. Sogar mit relativ guten Regelkenntnissen. Allerdings habe ich (da das System halt nicht richtig gezündet hat) keine Kohle in eine Armee investiert sondern die Wikinger mit meinen HDR Uruks geproxxt. 😉

      @Olli Elch: Ich glaube, dass das Fabians Intention war. Die Frage des Interesses überhaupt mal in Bewegung zu kommen kann sicherlich verneint werden, wenn man nicht mal gelegentlich ins Forum guckt! 😉

      • Diese Antwort wurde geändert vor 3 Jahre, 2 Monate von  Thys.
  • #13171

    Oliver
    Teilnehmer

    Dann hab ich dich vielleicht falsch verstanden. Für ich kam das so rüber als ob du nicht so glücklich darüber bist das es viele Systeme gibt die ausprobiert werden, kurzeitig dann gespielt werden und von der Bildfläche verschwinden.
    Daher auch mein Einwand, dass wir beide ja an dem Problem mit arbeiten in dem wir da auch noch neue Systeme mit einbringen. 😉

    Vielleicht hab ich auch Fabian da falsch verstanden. Da war ja der Ansatz sich auf weniger Hauptsysteme zu konzentrieren.

    Wie schon gesagt bin ich hier sicher nicht das Maß der Dinge und spiele wenig. Da bin ich recht zufrieden wenn ich hier und da mal ein FoW, AS oder in Zukunft auch Infinity Spiel bekomme. Wenn ich dann mal in GS bin hab ich auch nicht unbedingt Bock auf neue Systeme sondern möchte „meine“ spielen.

    Mit dem Donnerstag hast du recht. Der Einwurf mit dem Freitag fand ich z.B. auch recht gut. Dazu wollte ich mich aber eigentlich auch nicht äußern. Wie schon gesagt würde es mir zwar besser passen und ich würde sicher auch den Freitag hier und da nutzen aber halt auch sehr wenig. Für so was bräuchten wir hier viel mehr Meinungen.

  • #13173

    Thys
    Keymaster

    Tatsächlich habe ich Guildball nicht eingebracht, sondern bin lediglich mit auf den Zug aufgesprungen als es eingebracht worden ist. Allerdings konnte ich mich in diesem speziellen Fall nicht damit abfinden, dass es wie so viele andere Systeme innerhalb von ein paar Wochen wieder von der Bildfläche verschwindet.

    Und ja diese Entwicklung stört mich. Es stört mich, dass gefühlt jeden Monat ein neues System en vogue ist. Allerdings nur, weil dadurch die anderen Systeme wieder verschwinden und nicht mehr gespielt werden. Dadurch versenkt man (wie du ja selbst schon beschrieben hast) Kohle für nix und hat einen Haufen Staubfänger rumstehen. Das halte ich im Übrigen eigentlich für eine normale Entwicklung. Aber die Geschwindigkeit in der das inzwischen passiert ist einfach erschreckend.

    Allerdings soll daraus bitte nicht der Rückschluss gefasst werden es sollen nur 2 Systeme gespielt werden. Jeder soll spielen worauf er Bock hat. Die Intention (und ich meine auch Fabians Intention) ist eher gewesen mal zum Denken anzuregen und vielleicht mal die Leute dazu zu bringen nicht den nächstbesten Trend mitzumachen, weil die Figuren so toll sind, sondern vielleicht einfach mal das, was man ohnehin schon besitzt mal öfter auszuführen oder sich selbst zu motivieren mal aktiv zu werden und Leute anzutreiben. 😉 Zusätzlich sollte es eine Art Gedanken- und Meinungssammlung sein, um herauszufinden, wie wir als Verein mal ein wenig mehr Leben in die Bude kriegen. 🙂

  • #13177

    cconrad
    Teilnehmer

    ich warte bei den meisten systemen erstmal 3 tage ob das dann nochmal gespielt wird. oft hab ich mir nur ne starter box gekauft z.b. firestorm, deadzone (kennt das noch wer?) jetzt infinity.
    die 40k zeit war so gesehen am besten obwohl das spiel kacke war/ist.
    mir ist im grunde fast egal welches system wir spielen, es muss nur gespielt werden…

    habe auch so das gefühl dass die meisten tabletop von der priorität ganz unten ansiedeln, so leute wie in BS suchten das richtig und wollen so möglichst jeden tag zocken. das gibts bei uns fast nicht. darum ist der feste Tag wie fabian schreibt wichtig und wenn dann gr0ße verwirrung herrscht. z.b alex will jetzt spontan kein WM/H und guildball mehr zocken, obwohl er das bei uns gehypt hat… strange stuff

    wie wäre es mit kostenloser wm7hordes oder guildbal startbox für neue members 😀

  • #13188

    Mirri
    Teilnehmer

    Ich war früher jeden Donnerstag und jeden Samstag im Verein (Tobi meist auch). Ein grund dafür das ich seltener da bin oder absagen muss ist meine Gesundheit. Der Hauptgrund ist aber das es nicht lohnt spantan vorbei zu kommen, habe unzählige male rum gesessen weil alle verabredet wahren ein paar mal saßen Tobi und ich alleine rum. Daher komm ich ohne verabredung erst garnicht über 30km hin und dann wieder zurück sind mir dann doch zuviel für nichts.

    Wenn wir daran was ändern bin ich gern wieder häfiger da.

    Was die Sache mit dem Systemen angeht ich hab verschiedene und spiele sie alle gern. Favorit ist dabei Wm/H.

  • #13190

    Django W.
    Teilnehmer

    ich werfe mal 2cent rein:

    wenn der angesprochene erste hype (der kann auch ein paar jahre dauern) ausklingt, dann muss man meiner erfahrung nach immer hart arbeiten, um den gleichen erfolg zu haben. … das lässt sich auf alle lebenslagen anwenden.

    konkret heisst das:
    wenn der verein personell kleiner wird, dann muss man aktiv neue leute suchen. da muss man aktiv werben, sonst bekommt man keine neuen mitspieler.
    wenn die leute nicht mehr zu den spieltagen kommen, dann muss man termine planen und diese termin aktiv bewerben, die leute immer wieder erinnern, leute direkt ansprechen und den leuten hinterherlaufen. –> ansonsten funktioniert das nicht. das ist echt harte arbeit, aber es kann sich auszahlen: man spielt wieder.
    interne turniere und regelmässig spielabende helfen auch: wenn sie beworben und kommuniziert werden. ohne aktive werbung wird das nichts.

    so gabe es mal die dienstags-bastelrunde. gibt es die noch? hört man nix mehr von.

    bei mir hat die familie den ersten stellenwert und reise leider viel (zu viel). daher ist der donnerstag schlecht. Freitag ist immer besser (weil da die warscheinlichkeit größer ist, dass ich dann da auch zu hause bin).
    wenn der freitag ein aktiver spieltag wird, dann könnte ich häufiger teilnehmen.
    aber ich war auch viel krank im ersten quartal und daher seltener da als ich es mir gewünscht hätte.

    ich glaube ja an regeltermine „wo man mal reinschnupper kann, wenn es zeitlich grade passt“. aber vllt ist das nur meine persönliche meinung.

  • #13192

    Tzwenne
    Teilnehmer

    Moin zusammen,

    Ich finde wir sollten zuallererst mal nach neuen Mitspielern suchen. Zum Beispiel hatten wir vor 2(?) Jahren mal den Schnuppertag gemacht, das könnte man mal wieder organisieren. Zum Vereinssystem: Finde ich nicht schlecht und wäre ich auch bei. Dann wären halt mal wieder Spielpartner da. Zwischenzeitlich hatte ich sogar schonmal überlegt, wieder 40K zu spielen, einfach weil da der Spielbetrieb läuft. Im Moment fehlt uns halt wie Fabi schon sagte etwas der Fokus. Allerdings empfinde ich da so ne Art „Zwang“. Im Sinne von „unser Verein ist jetzt ein WH40K-Verein mit 1-2 anderen Systemen.
    Vielleicht kann man da was regeln mit Armeen für das erwählte System, die dem Verein gehören, immer dort stehen und von jedem genutzt werden können.
    Zu den Tagen: Am Freitag bin ich wie fast jedes WE eigentlich raus. Donnerstags genauso, weil im Tims da halt Tapas ist. Montag bis Mittwoch wäre für mich ideal. Aber da hat jeder seine eigenen Befindlichkeiten, denke ich. Das Hauptproblem ist wie oben erwähnt, die Unsicherheit ob ich Mitspieler finde und die dann auch noch mein bevorzugtes System spielen wollen.
    Ich schmeisse mal folgende Regelung in den Raum: Wir machen 1-2 feste Tage (Montag und Donnerstag z.B.) an denen 3 Systeme gespielt werden können, die die Hauptsysteme des Vereins sind. Sollte genug Flexibilität geben und doch die Auswahl etwas einschränken.
    Des weiteren sollten wir weniger über Whatsapp kommunizieren, sondern mehr über das Forum machen und die Facebookseite nutzen, in dem wir dort mehr posten und vielleicht auch die „Spieltage“ dort publik machen. So könnten wir auch mehr Leute erreichen. Beim Whatsapp sind halt nicht alle in der Gruppe, weswegen wir schonmal die Hälfte der Leute eh nicht erreichen wenn etwas ansteht. Finde ich persönlich schade.

  • #13193

    Oliver
    Teilnehmer

    Noch so ein Gedanke zu den „einfach mal rein schauen“ Terminen.
    Ein anderer Weg das wieder machbar zu gestalten würden Systeme sein bei denen die Gefechte es zulassen würden ohne Probleme auch in Gruppen spielen zu können und trotzdem die Spielzeit nicht ins unendliche steigt.

    Da fällt mir jetzt auf Anhieb nur Battletech ein. Soll jetzt keine Schleichwerbung sein sondern ist einfach ein Fakt. Ist eigentlich egal wie viele Leute da mitspielen. Die Truppen werden einfach aufgeteilt und müssen dabei nicht mal groß gesteigert werden. Dabei wird das spiel nicht für einzelne Leute langweilig da in der Regel alle die ganze Zeit beschäftigt sin.

    Das ist zwar bei Total War (FoW) oder scheinbar auch bei 40k der Fall aber da dauern dann die Spiele aufgrund der gesteigerten Truppenkontingente so lange, dass es für andere nicht möglich ist noch auf ein neues Spiel zu hoffen.
    Bei Battletech hatten wir auch früher oft den Fall, dass noch jemand später dazu gekommen ist. Der ist dann einfach mit neuen Truppen auf einer Seite eingestiegen und das wurde dann mit Reserven ausgeglichen. Für solche Spielverläufe gibt es auch noch andere Trix.

    Vielleicht gibt es da ja noch andere Spiele?
    Viele mögen ja hauptsächlich 1 vs. 1 Spiele. Das Fördert aber nicht gerade das Angesprochene Ziel da bei einer ungeraden Zahl von Spielern einer angearscht ist.

  • #13194

    Thys
    Keymaster

    Jedes Spiel kann man theoretisch mit x Leuten spielen wenn man Armeen oder Punkte aufteilt. Bei den angesprochenen Systemen wird es nur deshalb groß, weil man sich von vorne herein auf mehr Punkte einigt. Grundsätzlich wäre es bei allen Skirmishern möglich jede Figur durch einem anderen Spieler spielen zu lassen. Zu der 1 vs 1 Thematik: 3 Spieler jeder gegen jeden läuft im Normalfall darauf hinaus, dass zwei einen platt machen und sich dann gegenseitig besiegen. Jedes Spiel wo 2 Seiten gegeneinander antreten und sei es als Team oder eine Seite als Team die andere alleine ist letztlich ein 1 vs. 1…

  • #13195

    Oliver
    Teilnehmer

    Nein so ohne weiteres ist das halt nicht möglich.
    Wer soll denn entscheiden wer bei Infinity wie viele Befehle bekommt? Auch bei Saga ist das so ohne weiteres nicht möglich. Auch bei FoW sehe ich da Probleme – selbst wenn man nach den Standard Total War Reglen spielt.

    Natürlich ist ein Spiel so gesehen fast immer ein 1 vs. 1. Ich meine aber einfach ein Spiel mit mehr als 2 Personen die Einheiten führen. Dachte das wäre klar.
    Bei allen mir bekannten Spielen (außer Battletech) ist ein Einstige in ein laufendes Spiel aber zumindest schwer wenn nicht gar unmöglich… da sind wir uns aber einig?

    • Diese Antwort wurde geändert vor 3 Jahre, 2 Monate von  Oliver.
  • #13197

    Thys
    Keymaster

    In laufende Spiele einsteigen ist nicht möglich, außer man überlässt dem anderen einfach Einheiten, stimmt! Und natürlich muss man sich bei vielen Spielen im Team absprechen. Auch da stimme ich zu. Ergibt anders aber für mich auch keinen Sinn. Selbst wenn man komplett getrennte Armeen spielt sollte man irgendwie Rücksprache halten und gemeinsam zu spielen. Jeder gegen jede macht (mir zumindest) aus genannten Gründen keinen Spaß. Teamspiele finde ich hingegen definitiv cool.

  • #13198

    Oliver
    Teilnehmer

    Das einfache Übernehmen von Einheiten vor dem Spiel ist von der Spielmechanik halt auch bei etlichen Spielen schwer. Das hat erst mal nichts mit absprachen im Team zu tun.

    Beispiel FoW
    Dort wird empfohlen das in Teamspielen einer einen Pool aus Ari übernimmt. Totlangweilig und haben wir auch nicht mehr in der Spielpraxis.
    Teile ich nun die Ressourcen auf gibt es im realen Spiel so was wie aktive und ehr passive Einheiten. Davon ab muss ein Mindestmaß an Truppen auf das Feld damit das ganze Sinn macht. Man muss sich immer noch an den „Armee Orgaplan“ um mal nicht 40k zu reden halten. Sonst geht einfach die Balance total flöten und man sucht nur noch die optimalen Einheiten raus.
    Wenn ich dann vor gehe übernehme ich in der Regle mit der Einheit einen Abschnitt des Tischs. Die Einheiten müssen dabei nach einem Plan zusammen arbeiten da muss einer das Sagen habe und für den anderen wird es Langweilig da er nur noch ein Puppenschubser ist. Also ist das nicht ohne weiteres eine Begrenzung der Einheiten möglich ohne, dass es für einige Leute Langweilig wird.

    Auch bei Infintiy nicht. Da gibt es aktivere Figuren die hauptsächlich die Befehle erhalten werden und sehr entscheidend für das Spiel sein werden. Ein großer teil ist einfach nur „unwichtig“ möchtest du die Spielen?

    Wie ist das nun bei Battletech möglich das umzusetzen?
    Da spielt es wirklich keine Rolle. Die Einheiten können frei verteilt werden. Jede ist wichtig. Wenn im Spiel einer alle Einheiten verloren hat kann jemand der kaum Einheiten verloren hat einfach welche abgeben. Oft kommen auch Reserven aufs Spielfeld die dann einfach übernommen werden können.

    Oft haben wir auch mit einem Spielleiter gespielt da wir sehr häufig Campaign gespielt haben. Da wurde eine Seite von einem Spielleiter + 1-2 Helfern übernommen. Da ist so was überhaupt kein Problem. Ein kleiner Gefechtsabwurf mit Verstärkung und die Sache ist gegessen. 😉
    Ich muss sagen dabei war dann aber der Wettkampfgedanke überhaupt nicht mehr gegeben. Da haben wir einfach nur Gespielt um Spaß zu haben. 😉

    EDIT:
    Mann kann da ganz klar sagen, dass die 40k Spieler da sehr viel richtig machen und ich würde da wohl auch sehr gerne mit spielen wenn ich die Regen nicht so schrecklich finden würde.

    • Diese Antwort wurde geändert vor 3 Jahre, 2 Monate von  Oliver.
  • #13204

    Fabian Degen
    Keymaster

    Hi,

    erstmal schön, dass sich mittlerweile so viele von euch hier beteiligt haben. Ich werde mal in den nächsten Tagen mit Matze sprechen und sehen, ob wir da ein paar Vorschläge einbringen können. Ich bin auch der Meinung, dass uns am meisten geholfen wäre, wenn wir einfach ein paar neue Mitglieder gewinnen könnten. Meine Überlegung geht aber auch dahin ein bis zwei „Aktionstage“ im Monat anzubieten. Vielleicht auch verbunden mit einer möglichen „Clubarmee“ die dann Interessierten zum Mitspielen zur Verfügung steht. Müssen wir mal schauen.

    Auf eine Sache will ich nochmal hinweisen bzgl. 40K. Ich bin da auch ausgestiegen (wie viele andere), weil mich das Balancing angekotzt hat. Eigentlich mochte ich das Spiel von der Grundmechanik, dem Hintergrund und den Püppchen her. Hier wäre vielleicht generell die Überlegung angebracht mit Hausregeln zu spielen. Da die wenigsten von uns auf Turniere fahren könnte man vieles clubintern anpassen, was z. B. Punktekosten, Einheitenverfügbarkeit etc. angeht. Außerdem gab es auch da bereits durchaus gute Editionen und man muss ja nicht zwangsläufig immer nach der aktuellsten spielen.

    Trotzdem möchte ich nochmal auf das Beispiel der 40k-Gruppe um Nils verweisen. Hier zeigt sich doch sehr schön was möglich ist, wenn ein Spieler aktiv ein System promotet und die Spieler animiert sich zu beteiligen.

  • #13205

    Oliver
    Teilnehmer

    Für ein etabliertes Spiel braucht man so eine Persönlichkeit nach meiner Erfahrung nach nicht. Es wurde hier ja auch schon gesagt das das durchaus auch nach hinten los gehen kann wenn sich da zu viel auf eine Person gestützt wird. Bei einer funktionierenden Spielergruppe muss das auf Dauer von allen ausgehen und sich alle auch entsprechend einbringen. Was anderes ist die “40k Abteilung“ ja eigentlich nicht. Nils hat mit viel Engagement die schon vorhandenen Strukturen neu belebt. Das, das so erfolgreich passiert ist hat aber glaube ich auch viel damit zu tun WIE gespielt wird und nicht WAS.
    Mein subjektiver Eindruck zu dem Ganzen….
    Die Leute die da mitspielen haben Spaß dran in der Gruppe zu spielen. Campangenspiele sind ja eigentlich auch nur Teamspiele die Zeitlich verlagert werden. 😉 Außerdem spielen sie dort auch viele reale Teamspiele. Das dort mehr gespielt wird liegt also mehr an den Strukturen und der damit einher gehenden Motivation als an einer Person – auch wenn er das Ganze in Bahnen lenkt.
    Wie schon gesagt ist das mein subjektiver Eindruck von Außen. Da würden mich mal Eindrücke aus dem angesprochenen Kreis interessieren.
    Neue Mitglieder werben ist eine schwere Aufgabe und würde – so ich denn recht habe – nicht zielführend sein. Da sollte man erst mal versuchen den Kern zu sanieren.
    Gemessen an den Mitgliedern haben wir hier aber immer noch nur einen verschwindend geringe Zahl eingebracht.

    • Diese Antwort wurde geändert vor 3 Jahre, 2 Monate von  Oliver.
  • #13207

    NilsB
    Keymaster

    Bei einer funktionierenden Spielergruppe muss das auf Dauer von allen ausgehen und sich alle auch entsprechend einbringen. Was anderes ist die “40k Abteilung“ ja eigentlich nicht. Nils hat mit viel Engagement die schon vorhandenen Strukturen neu belebt. Das, das so erfolgreich passiert ist hat aber glaube ich auch viel damit zu tun WIE gespielt wird und nicht WAS.
    Mein subjektiver Eindruck zu dem Ganzen….

    Sehe ich auch so. Und das übliche Auf-und-Ab beim Interesse an den einzelnen Systemen ist normal. Es gibt nur (leider) immer Spiele die einen schwereren Stand haben. Da kommen dann einige Probleme zusammen.

    Ich muss euch etwas widersprechen, die Sache mit 40k geht von vielen Personen aus. Im besonderen ReneK., NilsK. und Björn (uva) haben mit ihren Ideen und Geschichten der Sache zu Beginn die notwendige Substanz gegeben und gerade Fabi H. und Bene hatten uns zum Vielspielen angespornt was wichtig ist. Wir versuchen (wenn es Zeit und Lust ermöglichen) nicht nur nach Schema F zu spielen und stecken auch etwas mehr Aufwand in die Gespräche vorher und nachher um herauszufinden worauf man spielerisch eigentlich Lust hat. 40k muss man selber balancen was aber nicht zwangsläufig schlecht sein muss sondern auch Chancen bietet wenn man es als Herausforderung ansieht und was draus macht. Viele bei uns spielen die Kampagne mit personalisierten Armeen – die ihre eigene Geschichte haben – und Kombinieren das Basteln/Umbauen/Bemalen und das Szenario- und Armeelisten schreiben mit der Kampagne. Das hält das Interesse langfristig aufrecht. Mehr wie ein Impro-Theaterstück, mit gemeinsamem Drehbuchschreiben und Bühnenbild, und daraus entstehend eine fortlaufende Geschichte. Wer gewinnt? Nicht unbedingt wichtig aber kein unspannender Weg bis es soweit ist.

    Ihr könntet euch z.B. für Flames of War (und im Anschluss mit einem weiteren System, usw) ein Szenario ausgedenken das über 14 oder 30 Tage gespielt wird. Das könnte ein historisches Szenario sein oder etwas selbst erdachtes. 8 1vs1 Partien für 2 Teams organisieren und das Szenario so gestalten daß am Ende ein Ergebnis feststeht. Vielleicht schnuppern dann auch gern Neulinge rein.

    Im Fall von Infinity könnte man über 14 Tage die Starterbox-Szenarien (oder gibt es die gar nicht, bin ich falsch informiert?) spielen.

  • #13208

    Django W.
    Teilnehmer

    Einen gedanken (der oben angesproch wurde) finde ich besonders gut:
    2 generelle spieltage in der woche.
    Dann kann man
    – reinschnuppern, wenn zufällig zeit da ist und
    – den tag freihalten, wenn man länger planen kann.

    Das hätte den charme, dass die leute sich nicht nach system aufteilen müssen, sondern dass man vllt auch zufällig jemanden trifft, der grad zocken mag.

    Das würde den club personell wieder enger zusammenbringen.

    Uuund:
    Eine kampagne für FOW!! Muss für mich nicht historisch sein.
    Ich würde es gerne organisieren, aber bin zu selten im lande. Wenn ich in zukunft mal mehr zuhause bin, dann gerne!!

    Das hätte den charm
    – mal gegen andere zu spielen,
    – und eine gewissen verpflichtung zum spiel zu haben.

  • #13209

    Oliver
    Teilnehmer

    Die ganzen modernen Spiele sind halt auf 1 vs. 1 und möglichst noch Turnierfähigkeit ausgelegt wie es scheint.

    Bevor du dir mit einer Kampangne bei FoW Gedanken machst würde ich mal schauen wer denn da mitmachen würde. Da steckt ne menge Arbeit drin.

    Im Herbst würde ich wie schon gesagt auch weiterhin versuchen AS anzubieten. Auch gerne normales Battletech mit Tabletop Regeln auf dem AS Tisch. Vielleicht hat dann ja doch einer der alten BT Spieler Bock wieder anzufangen. Wenn ich es richtig verstanden habe haben ja die meisten Leute nur 3025 gespielt. Da hätte ich irgendwann auch keinen Bock mehr. Das ist so als würde man ein Spiel permanent nur nach den Kickstarter Regeln spielen. 😉

  • #13230

    Mathias
    Keymaster

    Nachdem einiges an Argumenten und Ideen zusammengekommen ist und ich das ganze für mich ein wenig habe sacken lassen, möchte ich auch meine Gedanken dazu loswerden.

    In sehe grundsätzlich zwei Punkte die zusammenkommen.

    Erstens haben mehrere von uns in den letzten Monaten den Verein verlassen, bzw. aufgrund von beruflichen, familiären oder anderen privaten Gründe nicht mehr so die Zeit.
    Bsp. Florian und Alex sind weggezogen, Jens ist beruflich stärker gefordert, Dennis ist familiär eingebunden usw. Yannick, Fabian H….

    Das ist eine normale Entwicklung. Es helfen alle Aktionen und Ideen dieser Welt nicht, wenn die Zeit fehlt. Dem kann man nur entgegenwirken, indem man versucht neue Mitspieler/Mitglieder zu gewinnen.
    Darüber müssen wir uns einfach Gedanken machen. Ideen und Ansätze gibt es da sicher mehrere. Das ein oder andere haben wir auch schon versucht. Was uns aber nicht davon abhalten sollte, weitere Sachen zu probieren oder zu wiederholen.

    Ob ein Welcome Day hier Erfolg verspricht oder andere Möglichkeiten der öffentlichen Werbung ist sicher zu diskutieren. Und das sollten wir auch diskutieren.

    Der einfachste und schnellste Weg, wäre sicher im Freundes- und Bekanntenkreis nach Interessenten Ausschau zu halten.

    Zum zweiten Punkt, den Spielen.
    Im Ursprung war es so, dass wir fast ausschließlich mit WHF und 40k zugange waren. Und einige Sachen nebenbei liefen. Bedingt durch die de Facto Einstellung von WHF und die Änderungen an 40K haben viele die Lust an diesen Spielen verloren. Und sich dann andere Systeme gesucht. Da wurde viel probiert und nach einer anfänglichen Begeisterung dann auch einiges wieder fallen gelassen.
    Oder eben nur im sehr kleinen Kreis weiter gespielt.
    Lediglich H/W hat sich hier zu einem sehr weit verbreiteten Spiel entwickelt. Auch wenn es im Moment sicher etwas nachgelassen hat.
    Grundsätzlich ist das eine solche Probierphase eine normale Entwicklung. Und an sich auch kein Problem.
    Nur führt das eben bei Spielern die ein System toll finden und dann auf einmal die hälfe der anderen das System fallen lassen, zu Frust. Verstärkt durch den Effekt aus Punkt eins.
    Und Fakt ist auch, dass im „Wettbewerb der Systeme“ es sicher von Vorteil ist, eine treibende Kraft zu haben, die ein System/Spiel pusht. Auch das finde ich eher normal. Weil es halt ein gängiger Verhaltensmechanismus ist.
    Das erstmal als Hintergrund für mich.

    Was kann man da machen?
    Ganz einfach Spielen!
    Wenn ich Saga, Drop Zone, Bolt Action, H/W, Infinity usw. spielen will, dann muss sich nur wer finden, der sich aktiv darum kümmert. Will heißen mal einen Thementag dazu macht. Ruhig im Rahmen der normalen Donnerstags und Samstags Runden. Genug Platz haben wir dafür. Da kann sich ein JEDER einbringen und kümmern. Und was versuchen.
    Siehe Nils und die 40K Runde. Ein gutes Beispiel wie es gehen kann.
    Natürlich gibt es da auch mal Rückschläge und Absagen. Aber auch das ist durchaus normal und kein Grund die Flinte ins Korn zu werfen. Aussagen wie „Das Spiel ist tot“ sind mir da zu einfach. Es braucht halt immer jemanden der andere motiviert und mitreißt.

    • Diese Antwort wurde geändert vor 3 Jahre, 2 Monate von  Mathias.
  • #13235

    Benedikt
    Teilnehmer

    Ich bin ja auch noch nicht solange dabei werde aber auch mal meinen Senf dazugeben.

    Was ich auch Schade finde ist das man nicht man an Tag X einfach in den Club kommen kann und dort jemanden zum spielen finden kann. Als ich anfangs dazugestossen bin war es tatsächlich noch so. Wenn ich Do abends oder Sa zum Clubheim gekommen bin hat sich immer wer für nen Spielchen gefunden. Welches System auch immer. Die letzten 10 Monate waren jedoch eher davon geprägt das wenn man einfach so Do oder Sa gekommen ist. Eventuell nur mal jemanden angetroffen hat und die dann auch zum spielen verabredet waren und man daher meist nach nem kleinen Plausch wieder verschwunden ist. Wenn man 5-6 mal umsonst da war kommt man auch einfach nicht mehr ohne Absprache. So ist es zumindest bei mir.

    Das Vereinssystem finde ich ehrlich gesagt super und das es auch so viele verschiedenen Systeme gibt. Mit einer der Gründe warum ich auch selber momentan sehr 40k fixiert bin ist einfach das wir hier genügend Spieler haben mit denen man auch relativ regelmässig spielen kann. Abgesehen vom Fluff, Regeln etc.

    Ich finde auch das wir gerade im 40k Bereich eigentlich einige Möglichkeiten hätten neue Mitspieler zu finden. In en letzten Wochen waren auch 2-3 verschiedene Leute da die bisher nicht im Club sind, mit denen wir aber vermutlich weiterhin regelmässig spielen werden.

    Wo ich Nils recht geben muss ist das was ich bei 40k mitkriege echt alle selber Bock haben sich was auszudenken und selber ein wenig zu organisieren. Und das sind doch schon 6-8 Personen die sich da aktiv einbringen. Und der Spass den ich bei den spielen und mit allen habe will ich nicht missen. Egal wie die Spiele ausgehen. Bislang hatten wir zumindest aus meiner Sicht immer viel zu lachen. Und das macht natürlich Bock mehr zu spielen weil man sich teilweise schon die ganze Woche aufs WE freut und das Spiel vorbereitet. Armeeliste schreibt etc. pp.

    Thementage fände ich erstmal nicht schlecht. Die Frage ist ja nur wielange das tatsächlich durchgezogen wird. Ich glaube schon das es noch genügend Spieler da draussen gibt. Nur die müssen erstmal wissen das es uns gibt. Nicht jeder googelt im Internet zudem ich bin ja auch eher zufällig auf euch gestossen. Ich hatte eigentlich nach Blood Bowl Spielern gesucht und obwohl aktuell kein BB gespielt wird hatte mir Matze direkt geantwortet und mich eingeladen mir alles anzuschauen.

    • Diese Antwort wurde geändert vor 3 Jahre, 2 Monate von  Benedikt.
  • #13237

    Dennis J.
    Teilnehmer

    Wie wäre es wenn wir uns mal zusammen setzen und das besprechen. Mir scheint so das das thema jetzt auch den punkt ereicht hat das man es nicht mehr weiter nur übers Forum besprechen kann. Und ja ich weis da ist dann wieder das problem das man nur schwer genug leute an einen tisch bekommt für sowas.

  • #13596

    Nils
    Teilnehmer

    Also eine Vereinsversammlung ?

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.